1. Monat Schwangerschaft - 1. SSW bis 4. SSW - schwanger-kind.de

www.schwanger-kind.de
Direkt zum Seiteninhalt

1. Monat Schwangerschaft - Alle Informationen für Deine 1. SSW bis 4. SSW - Erstes Trimester

Hier findest Du viele Informationen und wertvolle Tipps für Deinen ersten Schwangerschaftsmonat.

Informiere Dich über deine fruchtbaren Tage und wie lange die Eizelle zur Befruchtung bereit ist.

In der 4. SSW im 1. Monat Deiner Schwangerschaft beginnt die Einnistung des Embryos in die Schleimhaut der Gebärmutter.

Wenn sich der Embryo in die Schleimhaut eingräbt und sich mit dem Blutgefäßsystem verbindet, wird dies von Frauenärzten als Einnistungsblutung bezeichnet.

Bild zeigt Paar ( Füße) im Bett

1. SSW / 1. Monat

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren in der ersten Schwangerschaftswoche


Während der rechnerisch ersten Schwangerschaftswoche ist noch gar kein Baby vorhanden. Die Monatsblutung beginnt und reinigt die Gebärmutter für einen neuen Zyklus.

Gleichzeitig kann jede Frau diesen Tag genau benennen und dem Frauenarzt so eine relativ exakte Berechnung der Befruchtung sowie des Geburtstermins ermöglichen. Den Tag des Eisprungs in der Mitte des Zyklus zu bestimmen, ist weitaus schwieriger.



Was bei der Mutter in der 1. SSW / 1. Monat passiert


Es ist sehr spannend, Woche für Woche zu verfolgen, was in Deinem Körper vor sich geht und wie sich Dein Baby entwickelt.

Jede Schwangere fragt sich immer mal wieder, ob ihre Schwangerschaft normal verläuft und was das eine oder andere kleine Wehwehchen zu bedeuten hat. Wissen beruhigt.

Beschäftige Dich mit jedem neuen Entwicklungsschritt, der auf Dich zukommt. Jetzt, in der ersten Schwangerschaftswoche, hast Du gerade Deine Periode.

Die Gebärmutter blutet die alte Schleimhaut ab und baut neues Gewebe auf, in das sich die befruchtete Eizelle später gemütlich einnisten kann. Besteht bei Dir ein Kinderwunsch und wartest Du schon ungeduldig auf den Eisprung?

Dann fange am besten schon mit der Einnahme eines Folsäurepräparates an. Das Nahrungsergänzungsmittel senkt das Risiko für eine frühe Fehlgeburt und für einen offenen Rücken (Spina bifida) bei Deinem Baby.

Zusätzlich ist es sinnvoll, Dich gründlich beim Frauenarzt durchchecken zu lassen und dabei Deinen Impfstatus (zum Beispiel gegen Röteln) zu überprüfen.  


Wie sich das Baby in der 1. SSW entwickelt


Momentan reift in Deinem Eierstock das Ei, das sich in circa 14 Tagen, nach einer erfolgreichen Befruchtung und Einnistung in die Gebärmutterschleimhaut, zu Deinem Baby entwickeln wird.

Jede gesunde Eizelle enthält 23 Chromosomen, die Deine gesamte Erbinformation speichern.

Im Kopf der Samenzelle Deines Partners sind ebenfalls 23 Chromosomen enthalten. Euer Baby wird also über einen kompletten Satz von 46 Chromosomen verfügen.


Tipps für eine gesunde Schwangerschaft 1. SSW / 1. Monat


Schon in der ersten Schwangerschaftswoche kannst Du etwas für Dein Baby tun. Ermögliche ihm einen guten Start, in dem Du Dich gesund ernährst, auf Nikotin und Alkohol verzichtest und genügend schläfst.

Leichter Sport kann Dir ebenfalls guttun. Stress wirkt sich eventuell negativ auf Deine Chance aus, schwanger zu werden. Informiere Dich über Deine fruchtbaren Tage. Denn nur an circa fünf Tagen im Monat hast Du wirklich gute Aussichten auf eine Schwangerschaft.

Auf unserer Seite Schwangerschaftsrechner findest Du einen Eisprungrechner, der Dir bei der Ermittlung Deiner fruchtbaren Tage helfen kann.



Paar hält sich die Handy mit Babyschuhen

2. SSW / 1. Monat

Die Ruhe vor dem Sturm in der zweiten Schwangerschaftswoche


Es beginnt die zweite Woche und noch immer ist kein Baby in Sicht. Die ersten zwei Schwangerschaftswochen gehören nur in die Berechnung, da Ärzte den ersten Tag der letzten Periode als einfach zu definierenden Anhaltspunkt für den Beginn der Schwangerschaft nutzen.

Am Ende der zweiten Schwangerschaftswoche liegen meist die fruchtbaren Tage, an denen das Baby entsteht. Der Eisprung liegt bei vielen Frauen 14 Tage vor dem ersten Tag der folgenden Menstruationsblutung.

Der Frauenarzt kann so den Eisprung und das Alter einer eingetretenen Schwangerschaft berechnen.

In der Zeit der zweiten Schwangerschaftswoche reifen in Deinen Eierstöcken mehrere Eibläschen (sogenannte Follikel) heran. Im Regelfall entwickelt sich ein einziges Bläschen zur sprungreifen Eizelle weiter und verlässt mit dem Eisprung den Eierstock.

Hast Du um diesen Zeitpunkt herum ungeschützten Geschlechtsverkehr, stehen die Chancen auf eine Schwangerschaft gut.


Was bei der Mutter in der 2. SSW passiert


In dieser Woche hast Du Deine Periode hinter Dir und Deine Gebärmutter baut neue Schleimhaut auf, um der befruchteten Eizelle die Einnistung zu ermöglichen.

Hast Du einen regelmäßigen Zyklus von 28 Tagen?

Dann findet Dein Eisprung, von Medizinern auch Ovulation genannt, um den 14. Tag des Zyklus statt. Dieser liegt am Ende der zweiten Schwangerschaftswoche.

Im rechten oder linken Eierstock ist ein Follikel (Eibläschen) so weit gereift, dass es nun platzt und die enthaltene Eizelle freigibt. Der Eisprung hat stattgefunden.

Der große Trichter des Eileiters, der mit seinen langen Fäden auf dem Eierstock liegt, fängt die Eizelle auf und transportiert sie durch den Eileiter zur Gebärmutter.

Unzählige feine Flimmerhärchen auf der Schleimhaut sorgen wie ein kleines Fließband für einen reibungslosen Ablauf.

Eine Eizelle kann sich nicht alleine vorwärts bewegen. Männliche Spermien schaffen das und kommen der Eizelle im Idealfall schon entgegen.

Denn die Samenzellen haben nur 24 Stunden Zeit, die reife Eizelle zu befruchten. Sind die beiden Keimzellen erfolgreich verschmolzen, nisten sie sich in Deiner hoch aufgebauten Gebärmutterschleimhaut ein und entwickeln sich zu einem Embryo weiter.


Wie sich das Baby in der 2. SSW / 1. Monat entwickelt


Wenn Du einen Zyklus von 28 Tagen oder weniger hast, entsteht Dein Kind wahrscheinlich am Ende dieser Schwangerschaftswoche. Frauen mit längeren Zyklen müssen sich bis zur dritten Woche gedulden.

Die Jagd auf das Ei beginnt mit dem Orgasmus des Mannes. Ungefähr 100 bis 500 Millionen Spermien strömen nach dem Startschuss durch die Scheide und die Gebärmutter der Frau bis in die Eileiter.

Sie nutzen ihren Schwanz dabei zur aktiven Fortbewegung. Nur die schnellsten Samenzellen schaffen es bis zur Eizelle. Für den kurzen Weg benötigen sie circa eine halbe Stunde.

Am Ziel angekommen umstellen sie das Ei. Mehrere Spermien durchstoßen die äußere Zellwand mit dem Kopf, aber nur einem einzigen gestattet die Eizelle auch, die innere Membran zum Zellkern zu durchtreten.

Im Inneren der Eizelle befinden sich nun zwei Zellkerne mit genetischer Information von Mutter und Vater.

Jetzt ist der große Moment der Verschmelzung gekommen. Beide Zellkerne vereinen sich und die Grundlage für einen neuen, einzigartigen Menschen ist gelegt.

Nun beginnt eine rasante Zellteilung.Woche für Woche werden in den kommenden zehn Monaten neue Zellen entstehen, die sich zu unterschiedlichen Gewebetypen entwickeln.

Am Ziel beginnt Dein neues Leben mit Deinem wunderschönen Neugeborenen im Arm.


Tipps für eine gesunde Schwangerschaft 3. SSW / 1. Monat


Wartest Du schon länger auf ein Baby? Fällt es Dir schwer, Dich auf ein anderes Thema zu konzentrieren? Ein Paar in den Zwanzigern oder den frühen Dreißigern sollte laut Frauenärzten eine Übungszeit von einem Jahr einkalkulieren.

Ablenkung vom Thema hilft. Versuche, eine Fixierung auf den Tag des Eisprungs zu vermeiden.

Probiere es lieber mit regelmäßigem Geschlechtsverkehr an jedem zweiten bis dritten Tag über den gesamten Zyklus. Genießt die ruhige Zeit als Paar, bevor das Wunschkind Euer Leben auf den Kopf stellt.

Entspannung an der frischen Luft oder ein Kurzurlaub hilft in der zweiten Schwangerschaftswoche, Deinem Ziel näherzukommen.



Frau schläft in ihrem Bett

3. SSW / 1. Monat

Zwei Zellen auf dem Weg zum Embryo in der dritten Schwangerschaftswoche


Es geht los! Spätestens in dieser Schwangerschaftswoche entsteht Dein Kind. Die Samenzelle befruchtet die Eizelle am Ende der zweiten oder in der dritten Woche.

Zwei bis drei Tage vor dem Eisprung beginnen die sogenannten fruchtbaren Tage, da die Spermien des Mannes mehrere Tage im Körper der Frau auf die Eizelle warten können.

Die Eizelle selbst ist für circa 24 Stunden zur Befruchtung bereit, nachdem sie den Eierstock verlassen hat.

Nutzt in dieser Woche Eure Chance, wenn Ihr Euch ein Baby wünscht.



Was bei der Mutter in der 3. SSW / 1. Monat passiert


In dieser Schwangerschaftswoche kannst Du nur ahnen, dass die Befruchtung der Eizelle stattgefunden hat. Sobald sich die beiden verschmolzenen Zellen in die hoch aufgebaute Gebärmutterschleimhaut eingenistet haben, bist Du schwanger.

Der Prozess hat bereits Einfluss auf Deinen Körper. Hormone, die Botenstoffe des menschlichen Körpers, bereiten die weitere Schwangerschaft umsichtig vor.

Sie kommen zum Beispiel aus dem Eibläschen, das vor dem Eisprung die Eizelle enthalten hat. Es heißt nun Gelbkörper und seine neue Funktion ist die Produktion des Gelbkörperhormons Gestagen.

Gestagen sorgt für eine stabile Schwangerschaft, indem es die hoch aufgebaute Schleimhaut der Gebärmutter erhält. Die befruchtete Eizelle kann sich sicher einnisten.

Liegt bei Dir eine Gelbkörperschwäche vor, kann es vorkommen, dass Du trotz erfolgreicher Befruchtung nicht schwanger bleibst, da die Einnistung nicht funktioniert.

Dein Frauenarzt kann Dich entsprechend beraten und Dir das Gelbkörperhormon als Medikament verschreiben.



Wie sich das Baby in der 3. SSW entwickelt


Ist die männliche Samenzelle mit der weiblichen Eizelle verschmolzen, ändert die Eizelle ihre äußere Beschaffenheit. Sie bildet die sogenannte Zona pellucida, eine neue Hülle, die weitere Spermien am Eindringen hindert.


Die Grundlage für ein neues Leben ist gelegt.


Mittels Zellteilung beginnt die befruchtete Eizelle jetzt zu wachsen. Für die Teilung in vier und dann in acht Zellen benötigt sie wenige Tage.

Als Achtzeller nennen Mediziner den sich entwickelnden Embryo auch Morula. Er enthält nach weiteren 24 Stunden die Keimblase, die sich aus zwei verschiedenen Typen von Zellen zusammensetzt: den Embryoblasten und den Trophoblasten.

Aus dem embryoblastischen Teil entsteht der kindliche Teil, der Embryo.

Der Trophoblast entwickelt sich zum Mutterkuchen (Plazenta), der später den Embryo mit allen Nährstoffen versorgt. Sauerstoff und Nährstoffe kommen aus dem Blut der Mutter und erreichen das Kind in der Gebärmutter über den Mutterkuchen und die Nabelschnur.

Umgekehrt hat die Plazenta die Aufgabe, alle Stoffwechselabfallprodukte des Kindes zu entsorgen.

Jetzt, in der dritten Schwangerschaftswoche, ist der Embryo auf dem Weg in sein sicheres Nest in der Gebärmutter. Am Ende dieser Woche wird er sich einnisten. Circa 80 bis 100 Zellen zählt der Embryo mittlerweile.


Tipps für eine gesunde Schwangerschaft 3. SSW / 1. Monat


Du kannst viel für eine gesunde Schwangerschaft tun, aber alles kannst Du nicht beeinflussen.

Der Verzicht auf Alkohol und Nikotin sollte für das Wohl Deines ungeborenen Kindes an erster Stelle gehen.

Wie eine gesunde Ernährung im Detail aussehen kann, ist Deine Entscheidung. Deine individuellen Lebensumstände spielen hier eine große Rolle.

Finde Entspannungsmethoden, die in Deinen Alltag passen. Yoga, Spazierengehen und Schwimmen sind typische Beispiele für Sportarten, die Dir und Deinem Baby in der Schwangerschaft guttun.



Frau liegt auf Kornfeld und träumt

4. SSW / 1. Monat

Der Embryo nistet sich ein in der vierten Schwangerschaftswoche


Eine erfolgreiche Einnistung des Embryos in die Schleimhaut der Gebärmutter entscheidet darüber, ob eine Schwangerschaft entsteht. Eventuell beobachtest Du in diesen Tagen eine leichte Schmierblutung, die Frauenärzte als Einnistungsblutung bezeichnen.

Sie entsteht, wenn sich der Embryo in die Schleimhaut eingräbt und mit dem Blutgefäßsystem verbindet.

Mit der eigentlichen Menstruation hat die Blutung nichts zu tun. Der Vorgang der Einnistung dauert circa drei Tage. Schafft die befruchtete Eizelle diesen Schritt nicht, geht sie mit der nächsten Menstruationsblutung ab.

In dieser Woche stehst Du ganz am Beginn Deiner Schwangerschaft. Der Spiegel des Schwangerschaftshormons Beta-HCG ist noch sehr niedrig und im Urin kaum nachweisbar. Im Blut kann der Frauenarzt dieses Schwangerschaftsanzeichen allerdings schon messen.


Was bei der Mutter in der 4. SSW passiert


Schon in dieser Schwangerschaftswoche kannst Du eventuell die ersten Anzeichen spüren. Je nach Deiner persönlichen Situation wartest Du vielleicht ungeduldig auf ein Ziepen im Unterleib oder häufigen Harndrang.

Bist Du durch ältere Kinder oder einen anstrengenden Berufsalltag abgelenkt, bringst Du etwas Müdigkeit wahrscheinlich gar nicht mit einer Schwangerschaft in Verbindung.

Ein wichtiges Hormon für Mutter und Kind ist das Gelbkörperhormon Progesteron. Es verlangsamt beispielsweise den Stoffwechsel, um das Risiko einer Überanstrengung der Mutter zu senken.

Du bemerkst eine bleierne Müdigkeit und fühlst Dich häufig antriebslos. Der Darm kann zu Verstopfung neigen und Deine Blase schickt Dich häufiger als sonst auf die Toilette.

Bereits jetzt wächst Deine Gebärmutter deutlich und zieht dabei eventuell an den Mutterbändern in Deinem Becken. Du kannst dabei einen ziehenden Schmerz rechts und links in der Leiste spüren.

Deine Brüste wachsen auch schon und sind extrem berührungsempfindlich. Ein typisches frühes Schwangerschaftsanzeichen.


Bild zeigt Embryo in der 4 SSW

Wie sich das Baby in der 4. SSW / 1. Monat entwickelt


Dein Kind legt diese Woche den Turbogang ein. Der Embryo ist aus der Eihülle geschlüpft und hat sich tief in der Gebärmutterschleimhaut verankert.

Er hat sich an das Blutgefäßsystem angeschlossen und erhält Sauerstoff und Nährstoffe aus dem Kreislaufsystem der Mutter. In der vierten Schwangerschaftswoche bilden sich der Mutterkuchen, die Fruchtwasserhöhle und der Dottersack.

Die Zellen des Embryos haben die beeindruckende Fähigkeit, sich zu jedem gewünschten Organ oder Gewebetyp entwickeln zu können. In der Schwangerschaft stellt Dein Körper für Dein ungeborenes Kind ein ganz neues Organ her, den Mutterkuchen.

Ärzte sprechen von der Plazenta. Sie versorgt das Baby und entsorgt gleichzeitig die Abfallprodukte seines Stoffwechsels.

Im Mutterkuchen verlaufen Deine Blutgefäße parallel zu den Gefäßen Deines Babys. Nährstoffe und Sauerstoff werden ausgetauscht, Euer Blut berührt sich aber nicht.

Dein Frauenarzt nennt diesen Mechanismus “Plazentaschranke”. Sie schützt Dein Kind vor Schadstoffen und Infektionen.

Achte aber darauf, dass Nikotin, Alkohol und verschiedene Medikamente die Plazentaschranke überwinden können.

Im Anschluss an Dein Baby wird auch der Mutterkuchen geboren. Er hat nach Ende der Schwangerschaft keine Aufgabe mehr.


Tipps für eine gesunde Schwangerschaft 4. SSW / 1. Monat

Ja, es ist schwer, den Schwangerschaftstest diese Woche in der Schublade zu lassen. Aber es ist noch ein bisschen zu früh.

Nächste Woche bekommst Du ein sicheres Ergebnis.

Sprich mit Deinem Partner darüber, dass schon in der Frühschwangerschaft die Hormone verrücktspielen können.

Er ist dann besser auf eventuelle Gefühlsausbrüche von Deiner Seite vorbereitet. Starke Gefühle sind in Ordnung, starke Schmerzen und massive Kreislaufprobleme eher nicht.

Sie können auf eine Eileiterschwangerschaft hindeuten. Bitte sprich in diesem Fall sicherheitshalber mit Deinem Frauenarzt.

Schwangerschaftskalender


Erstes Trimester (Trimenon)


Drittes Trimester (Trimenon)



Zweites Trimester (Trimenon)


Zurück zum Seiteninhalt